Back to All Events

The Snake

  • Sollbruchstelle 180 Förrlibuckstrasse Zürich, ZH, 8005 Switzerland (map)

The Snake

Für das Projekt 04 der SOLLBRUCHSTELLE lehnt sich der Künstler Gregory Hari an seine ortsspezifischen materiellen Arbeiten an, in denen die Schlange mehrmals in verschiedenen Darstellungen auftaucht. Die Erweiterung in eine performative Intervention geschieht einmalig, anlässlich der Vernissage am 14.02. um 20 Uhr, Dauer ca. 15 min. 

18 Uhr Vernissage / 18.45 Uhr Begrüssung / 20 Uhr Performance

Hari's performative Arbeiten thematisieren oftmals Begriffe wie Ritual und Beschwörung, meist jedoch gepaart mit Referenzen aus der historischen und aktuellen populär Kultur. In seinen Performances adaptiert er nahezu willkürlich aus den Bereichen Musik und Film, achtet dabei er aber auf eine harmonische Neu-Komposition bestehender Ästhetiken. Dabei entstehen komplexe Darstellungen, die teilweise Anhand uns bekannter Attribute erkennbar sind oder sie bleiben uns im Unbekanntem verborgen. 

Das Lied The Snake aus dem Jahr 1968, des US-Amerikanischem Funk & Soul-Sängers Al Wilson, verfasst von Oscar Brown, dient Hari als Grundlage für seine Performance. Die Performance, die den selben Titel wie das Lied trägt, ist als erweiterte Episode seiner materiellen Arbeit für die SOLLBRUCHSTELLE zu verstehen. Die Mystifizierung der Schlange als bösartiges und hinterlistiges Geschöpf begann schon in der Antike und wurde hier mit diesem Lied weitergeführt. Diese Tradition der Dämonisierung wurde ausserdem während des US-Amerikanischen Wahlkampfs durch den jetzigen Präsidenten Donald Trump ebenfalls adaptiert. Dieser hatte mehrmals den Lied-Text an Grosskundgebungen vor seinen politischen Anhängern vorgelesen, um damit die angeblich schlechten Nachwirkungen der illegalen Einwanderung in den Staaten anzuprangern.

On her way to work one morning
Down the path along side the lake
A tender hearted woman saw a poor half frozen snake
His pretty colored skin had been all frosted with the dew
Oh well, she cried, I'll take you in and I'll take care of you
Take me in oh tender woman
Take me in, for heaven's sake
Take me in oh tender woman, sighed the snake

She wrapped him up all cozy in a curvature of silk
And then laid him by the fireside with some honey and some milk
Now she hurried home from work that night as soon as she arrived
She found that pretty snake she'd taking in had been revived
Take me in, oh tender woman
Take me in, for heaven's sake
Take me in oh tender woman, sighed the snake

Now she clutched him to her bosom, You're so beautiful, she cried
But if I hadn't brought you in by now you might have died
Now she stroked his pretty skin and then she kissed and held him tight
But instead of saying thanks, that snake gave her a vicious bite
Take me in, oh tender woman
Take me in, for heaven's sake
Take me in oh tender woman, sighed the snake

I saved you, cried that woman
And you've bit me even, why?
You know your bite is poisonous and now I'm going to die
Oh shut up, silly woman, said the reptile with a grin
You knew damn well I was a snake before you took me in
Take me in, oh tender woman
Take me in, for heaven's sake
Take me in oh tender woman, sighed the snake

Earlier Event: February 14
Schwarzescafé Cinema
Later Event: February 14
Ask the oracle