Back to All Events

Don 19: Mierle Laderman Ukeles

  • Migros Museum für Gegenwartskunst 270 Limmatstrasse Zürich, ZH, 8005 Switzerland (map)

Don 19 – Gespräche zur Kunst und Architektur: Mierle Laderman Ukeles

Eintritt frei
In englischer Sprache
Moderation: Dr. Emily Eliza Scott

Die US-Amerikanerin Mierle Laderman Ukeles (*1939 in Denver, Colorado) ist seit den 1970er Jahren insbesondere für ihre feministische, «serviceorientierte» Kunst bekannt. Die Idee des Kunstwerkes als Prozess wendet sie dabei auf Tätigkeiten an, die allgemein mit dem Bereich des Häuslichen in Verbindung gebracht werden oder als minderwertige «verschrien» sind. Mit der Überführung dieser Aufgaben in den Kunstkontext setzt sich Laderman Ukeles für deren Würdigung ein. So schüttelte sie im Rahmen einer ihrer prominentesten Arbeiten "Touch Sanitation Performance" (1979/80) rund 8500 Mitarbeitern der New Yorker Müllabfuhr persönlich die Hand, um sich für ihren Einsatz zu bedanken.

Mierle Laderman Ukeles lebt und arbeitet in New York City. Ihre Arbeiten waren im Lauf der letzten Jahrzehnte in zahlreichen internationalen Ausstellungen präsent, zuletzt u.a. im: Basis voor Actuele Kunst, Utrecht (2018), Queens Museum (2016), Wilhelm Hack Museum, Ludwigshafen (2015), Institute of Modern Art, Brisbane (2014), Städtische Galerie im Lenbachhaus & Kunstbau, München (2014), Grazer Kunstverein (2013), Fundación Antoni Tàpies, Barcelona (2012), Kunsthall Oslo (2010).

Eine Veranstaltung der Professur für Kunst- und Architekturgeschichte, Prof. Dr. Philip Ursprung, ETH Zürich in Kooperation mit dem Migros Museum für Gegenwartskunst

Konzeption und Organisation: Dr. Emily Eliza Scott & Dr. Nina Zschocke

-------------------------------------

Free admission
In English
Moderation: Dr. Emily Eliza Scott

Since 1977, when Mierle Laderman Ukeles (*1939 in Denver, Colorado) became the official, unsalaried Artist-in-Residence at the New York City Department of Sanitation—a position she still holds—she has created art that deals with the unending contradiction and tension between freedom and necessity, endless maintenance and service work that “keeps the city alive,” “care as culture,” and urban waste flows. She is best-known for projects including "Touch Sanitation Performance" (1979/80), in which she traveled to all Sanitation districts all over NYC to face, shake hands with 8,500 sanitation workers and to say to each, “Thank you for keeping New York City alive”.

Mierle Laderman Ukeles lives and works in New York City. Over the decades, her work has been presented in numerous exhibitions including the Basis voor Actuele Kunst, Utrecht (2018), the Queens Museum (2016), the Wilhelm Hack Museum, Ludwigshafen (2015), the Institute of Modern Art, Brisbane (2014), the Städtische Galerie im Lenbachhaus & Kunstbau, München (2014), the Grazer Kunstverein (2013), the Fundación Antoni Tàpies, Barcelona (2012), and the Kunsthall Oslo (2010).

A cooperation with the Chair for the History of Art and Architecture Dr. Philip Ursprung, ETH Zürich
Concept and organisation: Dr. Emily Eliza Scott & Dr. Nina Zschocke


(Image: Mierle Laderman Ukeles, Artist's Letter of Invitation Sent to Every Sanitation Worker with Performance Itinerary for 10 Sweeps in All 59 Districts in New York City, 1979, Sammlung Migros Museum für Gegenwartskunst)