Back to All Events

Expanded Kunsthalle: Harald Szeemann and the Desire for Cinema

  • Kunsthalle Bern 1 Helvetiaplatz Bern, BE, 3005 Switzerland (map)

Vortrag von Nicolas Brulhart
(in englischer Sprache)

anschliessend Screening
Audiovisuelle Dokumentation der documenta 5 von Karl Oskar Blase

Während der 8 1/2 Jahre, in denen Harald Szeemann als Direktor der Kunsthalle Bern fungierte, nahmen das Medium Film und der Begriff des Kinos nach und nach eine zentrale Stellung in seiner kuratorischen Vorstellungswelt ein. Szeemann bestand darauf, seine Ausstellungen durch Filmvorführungen zu komplettieren. Er machte sich für den Experimentalfilm als eine Kunstform stark und verwendete dessen Apparat als Motor zur Erweiterung der Ausstellungsformate. Von seiner ersten großen Gruppenausstellung zu seiner Präsentation von kinetischer Kunst, Science-Fiction, Environments und dem Begriff der Entmaterialisierung, funktionierte der Film allmählich als die ideale konkrete wie abstrakte Maschine: ein Instrument zur Integration neuer Kunstformen und zur Modernisierung der Kunstinstitution. Die Untersuchung des Films als ein Hauptimpuls von Szeemanns kuratorischer Ambition erlaubt es uns, sein Verhältnis zum visuellen Feld der Moderne näher zu bestimmen.

Im Anschluss an den Vortrag werden einige selten gesehene Video-Interviews der Protagonisten der documenta 5 gezeigt. Zu dieser von Karl Oskar Blase aufgenommenen Audiovisuellen Dokumentation gehört auch ein exklusives Interview mit Harald Szeemann.

Bild: Ausstellungsaufbau Licht und Bewegung, Kinetische Kunst, Kunsthalle Bern, 1965
________________________

Lecture by Nicolas Brulhart
(in English)

followed by a screening
Audiovisuelle Dokumentation, documenta 5 by Karl Oskar Blase

During the 8 1/2 year-tenure of Harald Szeemann as director of the Kunsthalle Bern, the medium of film and the idea of cinema came to occupy a central role in the development of his curatorial imagination. Szeemann insisted on organizing screenings to complete his exhibitions. He espoused experimental cinema as an artform, using its apparatus as a motor for expanding exhibition formats. From his first large group exhibition to his presentation of kinetic art, science fiction, environments and the notion of dematerialisation, film came to act as the ideal concrete and abstract machine: a vehicle for integrating new artforms and modernizing the art institution. Examining film as a main drive in Szeemann’s curatorial ambition might allow us to crack open his relation with the visual field of modernity.

The lecture will be followed by the presentation of some rarely seen video interviews of the Documenta 5 protagonists. The Audiovisuelle Dokumentation shot by Karl Oskar Blase includes an exclusive interview with Harald Szeemann.

Image: Construction of Licht und Bewegung, Kinetische Kunst, Kunsthalle Bern, 1965