Back to All Events

Opening Sarah Margnetti & Megan Rooney

  • Last Tango 30 Gasometerstrasse Zürich, ZH, 8005 Switzerland (map)

Sarah Margnetti & Megan Rooney
Opening 01.03.2019 from 6pm
01.03. – 04.05.2019

This exhibition looks at the potential of the fragmented body: fluid boundaries and vulnerabilities expressed through the medium of improvisatory mural painting, trompe-l'œil and sculpture. Fragmentation, experienced here both in formal and abstract articulations, makes palpable the somatic and emotional potential of the body while also critiquing the longstanding traditions of representation in (art) history. Recalling Lacan’s notion of the fragmented body when viewing the show, one is able to experience the self as an imaginative creation, not constituted as an atomic individual but rather as a liminal space between language and society mediated by one’s own body.

Fatigued by notions of identity as something fixed, self-contained and centralized, the body in question is an ambiguous one: at times fleeting with Rooney and other times eerily recognizable with Margnetti’s bold yellow body parts. We come to experience lullabies of blushing labias and lips and the stubborn nudges of monumentalized nosey noses and sensing ears steadily disrupting the status quo.

DEUTSCH

Sarah Margnetti & Megan Rooney
Vernissage 01.03.2019 ab 18:00
01.03. – 04.05.2019

Diese Ausstellung ergründet das Potenzial des fragmentierten Körpers: seine fließenden Grenzen und seine spürbare Verletzlichkeit, die durch das Medium der improvisatorischen Wandmalerei, des Trompe-l'œil und der Skulptur zum Ausdruck kommen. Durch die einerseits in ihren formalen, andererseits auch in ihren abstrakten Ausprägungen erlebte Fragmentierung wird sowohl das somatische als auch das emotionale Potenzial des Körpers freigesetzt. Tradierte Repräsentationsformen der (Kunst-)Geschichte werden kritisch hinterfragt. Sich Lacans Vorstellung des fragmentierten Körpers in Erinnerung rufend, soll das Selbst in dieser Ausstellung als phantasievolle Schöpfung und nicht als einzeln isoliertes, atomares Individuum wahrgenommen werden.

Müde von Vorstellungen der Identität und des Selbst als etwas Festes, Eigenständiges und Zentralisiertes, wird der Körper in dieser Ausstellung zu etwas Mehrdeutigem: Sei es zart und flüchtig wie bei Rooney oder beinahe unheimlich und geheimnisvoll aus dem Verborgenen hervorragend wie Margnettis kühne gelbe Körperteile. Wir erleben Schlaflieder von errötenden (Scham)Lippen, aufmüpfige Stöße monumentalisierter, neugieriger Nasen und sensorische Ohren, die den Status quo kontinuierlich stören und durcheinanderbringen.

Earlier Event: March 1
Eröffnung Mark van Yetter
Later Event: March 1
Stefan Burger : Book Launch