Back to All Events

Der TANK: Kaspar Müller


  • Institut Kunst HGK FHNW 1 Freilager-Platz Basel, BL, 4053 Switzerland (map)

Kaspar Müller
Rendering of service in the pitch of the bruise

der TANK
23 February – 3 March 2019
Opening reception Friday 22 February, 6 pm

Curated by Roman Kurzmeyer

Opening hours:
Wednesday, 4–8 pm
Saturday, 2–6 pm
Sunday, 2–6 pm
And by appointment: info.kunst.hgk@fhnw.ch

The FHNW Academy of Art and Design views the Campus of the Arts, where der TANK exhibition space is located, as a cultural and creative cluster that is intended to evolve constantly and offer optimal conditions for various stakeholders. The glass-fronted exhibition space is the antithesis of the White Cube. It is a space that is visible from the outside. Kaspar Müller uses der TANK as a glass showcase to advance the cluster. He has brought a post office and a medical center to the campus. It is a bluff. The services are housed in identical, industrially prefabricated, cheap wooden sheds that the artist bought from a hardware store and transformed into brightly illuminated backdrops. His new film Rendering of service in the pitch of the bruise (2019) will be shown in the two tool sheds. We watch Timothy Lee Standring in the lead role playing three characters: a doctor, a sick postal employee, and a cook preparing a dinner for a nuclear family. Müller's film deals with the comprehensive economization of society, the resulting concept of labor, and precarious working conditions. Labor has only been rated favorably since the nineteenth century. It was the French philosopher Jacques Rancière who reminded us that art played a significant role in this revaluation, because it unites “the traditionally opposing concepts of manufacturing activity and visibility in one idea.” Rendering of service in the pitch of the bruise (2019) is an exhibition that stimulates discussion about this positive concept of work, which Thomas Hirschhorn also refers to in his work for example, in a place where many young people desire a life as an artist.

Kaspar Müller, born in 1983, completed his art degree at the Academy of Art and Design Basel in 2006. Shortly after studying in Basel, he founded the artist-run space Vrits with Dagmar Heppner, Karin Hueber, Emil Michael Klein, and Kilian Rüthemann, as well as the Kunstraum Galen with Flora Klein and Emil Michael Klein in 2009. Kaspar Müller lives in Berlin.

The exhibition Kaspar Müller: Rendering of service in the pitch of the bruise is the fourth project in a series begun in 2017 with works by alumni of the Art Institute at the FHNW Academy of Art and Design in Basel.

***

Der Campus der Künste, auf dem sich der Ausstellungsraum der TANK befindet, wird von der Hochschule für Gestaltung und Kunst FHNW als ein kulturell-kreatives Cluster verstanden, das sich ständig verändern und optimale Bedingungen für unterschiedliche Akteure bieten soll. Der verglaste Ausstellungsraum ist die Antithese zum White Cube. Es handelt sich um von aussen einsehbaren Raum. Kaspar Müller nutzt den TANK als Vitrine, um das Cluster weiterzuentwickeln. Er bringt eine Poststelle und ein Ärztehaus auf den Campus. Es ist ein Bluff. Untergebracht sind die Services in identischen, industriell vorgefertigten, billigen Holzschuppen, die der Künstler in einem Baumarkt erworben und zu hell ausgeleuchteten Kulissen umgestaltet hat. In den beiden Geräteschuppen wird sein neuer Film Rendering of service in the pitch of the bruise (2019) gezeigt. In der Hauptrolle erleben wir Timothy Lee Standring, der drei Figuren spielt: einen Arzt, einen kranken Postmitarbeiter und einen Koch, der für eine Kleinfamilie ein Abendessen zubereitet. Müllers Film handelt von der umfassenden Ökonomisierung der Gesellschaft, dem daraus resultierenden Arbeitsbegriff und prekären Arbeitsbedingungen. Arbeit wird erst seit dem 19. Jahrhundert positiv bewertet. Es war der französische Philosoph Jacques Rancière, der daran erinnert hat, dass die Kunst bei dieser Umwertung einen bedeutenden Anteil hatte, weil sie die «die traditionell gegensätzlichen Begriffe von herstellender Tätigkeit und Sichtbarkeit in einem Konzept vereinigt». Rendering of service in the pitch of the bruise (2019) ist eine Ausstellung, die diesen positiven Arbeitsbegriff, auf den sich beispielsweise auch Thomas Hirschhorn in seinem Werk bezieht, an einem Ort zur Diskussion stellt, an dem viele junge Menschen sich ein Leben als Künstlerin oder Künstler wünschen.

Kaspar Müller, geboren 1983, schloss sein Studium der Kunst an der Hochschule für Gestaltung und Kunst in Basel 2006 ab. Zusammen mit Dagmar Heppner, Karin Hueber, Emil Michael Klein und Kilian Rüthemann gründete er kurz nach dem Studium in Basel den Off-Space Vrits und 2009 zusammen mit Flora Klein und Emil Michael Klein den Kunstraum Galen. Kaspar Müller lebt in Berlin.

Die Ausstellung Kaspar Müller: Rendering of service in the pitch of the bruise ist das vierte Projekt in einer 2017 begonnenen Reihe mit Arbeiten von Alumni des Institut Kunst der HGK FHNW in Basel.

Earlier Event: February 13
Opening: détours mit Elisabeth Eberle