Back to All Events

Vernissage «Sophie Calle–Un certain regard» & «SITUATIONS/Porn»

  • Fotomuseum Winterthur (map)

19:00 Begrüssung der Stiftungsratspräsidentin Dorothea Strauss, Einführung durch die Direktorin Nadine Wietlisbach; die Künstlerin ist anwesend.
21:00 Intervention von Stephan Eicher und Traktorkestar, Special Guest Sophie Calle.

SOPHIE CALLE – UN CERTAIN REGARD
Sophie Calle (*1953), eine der einflussreichsten Künstlerinnen der Gegenwart, erzählt Geschichten in Fotografien und kombiniert diese mit dem geschriebenen Wort. Im Fokus ihrer Arbeiten steht das Verhältnis von Erinnerung und deren visuelle Darstellung. Was passiert, wenn Bilder verschwinden oder das Sehen nicht mehr möglich ist? In akribischen Spurensuchen durchleuchtet die französische Künstlerin letzte, fehlende oder private Aufnahmen und reflektiert gleichzeitig die Beziehung von Text und Bild. Ihre Arbeiten sind durch eine starke Intimität geprägt, die sich in den Werkkomplexen entfaltet und die eine unausweichliche Anziehung ausüben.

Das Fotomuseum Winterthur und das Kunstmuseum Thun präsentieren in Zusammenarbeit und zum ersten Mal in der Schweiz Sophie Calles umfangreiches Schaffen der letzten Jahre in einer zweiteiligen Ausstellung. Zweiter Teil: Sophie Calle – Regard incertain, Kunstmuseum Thun, 07.09.–01.12.2019.

Mit freundlicher Unterstützung der Ringier AG, der Landis & Gyr Stiftung, der S. Eustachius-Stiftung sowie der Else v. Sick Stiftung.

SITUATIONS/Porn
Im Verhältnis von Objekt und Begehren nimmt der fotografische Blick eine besondere Stellung ein: Er stillt nicht nur unsere Sehnsüchte und Fantasien, sondern schürt sie gleichermassen. In unserer heutigen visuellen Kultur scheint unser Bildkonsum zunehmend von einem pornografischen Impuls getrieben: ‹binge-watching›, ‹food porn› oder ‹unboxing videos› sind nur einige der bildschirmbasierten Phänomene aus dem Reich digitaler Begehren und Fetische, die die Grenzen des Intimen, des Perversen, Obsessiven und Triebhaften ausloten. SITUATIONS/Porn befragt anhand von künstlerischen und kulturellen Erscheinungsformen das Wechselspiel von Blick und Begehren vor dem Hintergrund des vernetzten Bildes.

Mit Arbeiten u.a. von Anna Ehrenstein, Andy Kassier, Andy King, Adrian Sauer und Jean-Vincent Simonet.

SITUATIONS/Porn entsteht zusammen mit der Ausstellung Schaulust (22.09.–24.11.2019) in Kooperation mit dem Photoforum Pasquart.
.
.
.
19:00 Welcome address by Dorothea Strauss, president of the board; introduction by the director Nadine Wietlisbach; the artist will be present.
21:00 Intervention by Stephan Eicher and Traktorkestar; special guest Sophie Calle.

SOPHIE CALLE – UN CERTAIN REGARD
One of the foremost artists of our time, Sophie Calle (*1953) tells stories through photographs and combines them with the written word. In her works, the French artist explores the relationship between memory and visual representation. What happens when images disappear or when seeing is no longer possible? Calle meticulously traces the last, missing or private photographs while reflecting on the relationship between text and image. There is a strong sense of intimacy that unfolds throughout her bodies of work and exerts an irresistible appeal.

For the first time in Switzerland, Fotomuseum Winterthur and Kunstmuseum Thun jointly present Sophie Calle’s wide-ranging oeuvre of the last years in a two-part exhibition. Second part: Sophie Calle – Regard incertain, Kunstmuseum Thun, 07.09.–01.12.2019.

Kindly supported by Ringier AG, Landis & Gyr Foundation, S. Eustachius-Foundation and Else v. Sick Foundation.

SITUATIONS/Porn
In the space between object and desire, the photographic gaze occupies a unique position: it satisfies many of our yearnings and fantasies as much as it fuels them. Might the increased circulation and consumption of images of today’s visual culture be driven by an impulse that is of a pornographic nature? From obsessive binge-watching to food porn or unboxing videos in which products are carefully unpacked in front of the camera, screen-based phenomena from the realms of digital desire and fetish test the boundaries of intimacy, perversion, compulsion and drive. SITUATIONS/Porn takes a look at such artistic and cultural manifestations to investigate the dynamics between gaze and desire against the backdrop of the networked image.

With works by Anna Ehrenstein, Andy Kassier, Andy King, Adrian Sauer, Jean-Vincent Simonet and others.

SITUATIONS/Porn is devised together with the exhibition Schaulust (22.09.–24.11.2019) in collaboration with Photoforum Pasquart.


Bild: Sophie Calle, "Que voyez-vous ? Portrait d'un couple. Rembrandt.", 2013 © Sophie Calle / ADAGP Paris 2019; Photo: Claire Dorn / Courtesy Perrotin

Earlier Event: June 6
Opening: TONY FEHER