Back to All Events

Filmscreening: Teknolust (2002) von Lynn Hershman Leeson

  • Migros Museum für Gegenwartskunst (map)

mit einer Einführung von Elsa Himmer und Nina Zschocke
Eintritt frei, 79 Minuten, in Englisch

In Kooperation mit der Veranstaltungsreihe "Don 19 – Gespräche zur Kunst und Architektur“ der Professur für Kunst- und Architekturgeschichte, Prof. Dr. Philip Ursprung, ETH Zürich, Konzeption und Organisation: Dr. Nina Zschocke

Im Rahmen der Ausstellung «Producing Futures – An Exhibition on Post-Cyber-Feminisms» zeigt das Migros Museum für Gegenwartskunst den Spielfilm «Teknolust» der US-amerikanischen Künstlerin Lynn Hershman-Leeson (*1941 in Cleveland, Ohio), die mit weiteren Arbeiten in der Ausstellung vertreten ist. In der Hauptrolle des Spielfilms verkörpert Tilda Swinton gleich vier Charaktere.

Die Biogenetikerin Dr. Rosetta Stone hat zu Hause, unbemerkt von ihren Kollegen, eine Formel entwickelt, mit Hilfe derer sie ihre eigene DNS in einen Computer übertragen kann. Die so von ihr geklonten Replikanten nennt sie Ruby, Olive und Marianne. Sie «arbeiten» als «allwissende Portale» im Internet, wo sie Usern helfen, sich ihre Wünsche zu erfüllen. Zudem müssen sie für Rosetta die Hausarbeit erledigen. Darüber hinaus muss Ruby, die mutigste der «Drillinge» immer wieder das für sie überlebensnotwendige männliche Y-Chromosom beschaffen. Dafür lässt sie sich von Liebesfilmen inspirieren und verführt dann Männer, um deren Sperma zu erbeuten, das sie mit ihren «Schwestern» teilt. Der Cyber-Punk-Film von Lynn Hershman Leeson ist ein bizarres, intelligentes, witziges und romantisches Werk über den Verlust der Unschuld und die Suche nach Selbstverwirklichung.

----------------------------------

with an introduction by Elsa Himmer and Nina Zschocke
free admission
79 minutes
in English

In cooperation with the event series “Don 19—Gespräche zur Kunst und Architektur” organized by the Chair for the History of Art and Architecture, Prof. Dr. Philip Ursprung, ETH Zürich, conception and organization: Dr. Nina Zschocke

In conjunction with the exhibition “Producing Futures – An Exhibition on Post-Cyber-Feminisms,” the Migros Museum für Gegenwartskunst presents a screening of the American artist Lynn Hershman Leeson’s (b. Cleveland, Ohio, 1941) feature film “Teknolust.” Additional works by the artist are included in the exhibition. The film’s leading actress, Tilda Swinton, stars in no fewer than four different parts.

Unbeknownst to her colleagues, the biogeneticist Dr. Rosetta Stone has developed a formula at home that allows her to transfer her own DNA into a computer. She names the resulting cloned replicants Ruby, Olive, and Marianne. “Working” as “all-knowing” online “portals,” they help users make their dreams come true. Meanwhile, they also have to perform household chores for Rosetta. To make matters more complicated, Ruby, the most courageous of the “triplets,” is dependent on regular infusions of male Y chromosomes. Taking inspiration from love movies, she seduces men to harvest their semen, which she then shares with her “sisters.” Lynn Hershman Leeson’s cyberpunk film is a bizarre, intelligent, witty, and romantic work about the loss of innocence and the quest for self-realization.