Opening: Koki Tanaka «Vulnerable Histories (A Road Movie)»
Aug
24
to Aug 25

Opening: Koki Tanaka «Vulnerable Histories (A Road Movie)»

  • Migros Museum für Gegenwartskunst (map)
  • Google Calendar ICS

Vernissage: 18–20 Uhr. Anschliessend Löwenbräukunst-Sommerfest!
18 Uhr: Ansprachen von Heike Munder (Leiterin und Kuratorin der Ausstellung) und Nadia Schneider Willen (Sammlungskonservatorin)

Angesichts des weltweiten Erstarkens von Nationalismus, Populismus und Xenophobie konzentrieren sich die künstlerischen Sozialstudien Koki Tanakas (*1975 in Tochigi, Japan) auf das Zusammenleben in Gesellschaften. Sein für die Ausstellung realisiertes Projekt "Vulnerable Histories (A Road Movie)" (2018) nimmt das durch Unverständnis und Misstrauen geprägte Verhältnis von Zainichi-Koreanern und Japanern in seinem Heimatland zum Anlass, um für Wachsamkeit gegenüber Rassismus und Diskriminierung zu plädieren. Begleitet vom Künstler, setzen sich zwei Protagonisten, die sich zuvor nicht kannten, in Tokio mit Fragen nach der eigenen kulturellen Identität und den Möglichkeiten auseinander, sich den diffamierenden Parolen rassistischer Gruppierungen entgegenzustellen. Die aus dem Projekt resultierenden Filme zeigen auf, dass ein wertschätzendes Zusammenleben – insbesondere durch das Gespräch, im Privaten wie im Öffentlichen – sich entwickeln kann. So stehen während der gesamten Ausstellungslaufzeit «Livespeaker» als Ansprechpartner zur Verfügung, um diesen Austausch fortzusetzen. In unterschiedlichen Formaten mit verschiedenen Akteuren aus Kunst und Lehre werden zudem weiterführende Diskussionsräume eröffnet.

Die Sammlungsausstellung präsentiert das Werk "Show a Leg (Raus aus den Federn)" (2001) von Pipilotti Rist (*1962 in Grabs, Schweiz). In der raumgreifenden Videoinstallation wird die klassische Betrachterperspektive zugunsten eines immersiven Erlebnisses verlassen: Projizierte Videosequenzen und farbige Lichtkegel bewegen sich zu einem hypnotischen Soundtrack über zusammengenähte Bahnen von Netzvor hängen und produzieren dabei immer wieder neue Bild überlagerungen und -vervielfachungen. In dieser traumartigen Szenerie verwischen sich die Grenzen zwischen Bild und Realraum, und die Distanz zwischen dem Ich und der Welt wird aufgehoben.

------------------------------------------------------------------------

Opening: 6-8 pm. Followed by the Löwenbräukunst Summer Party!
6 pm: Speeches by Heike Munder (Director, Migros Museum für Gegenwartskunst) and Nadia Schneider Willen (Collection Curator, Migros Museum für Gegenwartskunst)

In view of the worldwide rise of nationalism, populism and xenophobia, the artistic social studies of Koki Tanaka (b. Tochigi, Japan, 1975) focus on how we live together in societies. Realized especially for his exhibition in Zurich, the project "Vulnerable Histories (A Road Movie)" (2018) focuses on an example from Tanaka’s native country, the mutual incomprehension and mistrust between Zainichi Koreans and ethnic Japanese, to plead for vigilance when it comes to racism and discrimination. Guided by the artist, two protagonists who meet for the first time in Tokyo grapple with questions of (their own) cultural identity and how to take a stand against racist groups and their demeaning slogans. The films that grew out of the project illustrate that coexistence and mutual appreciation are possible if we talk to each other: private as well as public conversations are vital. The exhibition provides a framework for continuing this exchange with “live speakers” whom visitors are encouraged to approach; they will be available for the entire duration of the presentation. Events involving representatives of the art and academic worlds will foster further discussion in a variety of formats.

The new exhibition in our series Collection on Display presents the work "Show a Leg (Raus aus den Federn)" (2001) by Pipilotti Rist (b. Grabs, 1962). The expansive video installation jettisons the conventional perspective of the outside observer for an immersive experience: projected video sequences and cones of colorful light sweep over wide panels of curtain fabric to produce a constantly changing visual environment of overlapping and proliferating images. Enhanced by a hypnotic soundtrack, the dreamlike scenario blurs the boundaries between reality and the space of representation and collapses the distance between self and world.

(Image: Koki Tanaka, Vulnerable Histories (A Road Movie), 2018, production photo. Courtesy of the artist, Vitamin Creative Space (Guangzhou), Aoyama Meguro (Tokyo))

View Event →
«Looping Journey 3» – Improvisationen am frühen Morgen
Sep
14
7:00 AM07:00

«Looping Journey 3» – Improvisationen am frühen Morgen

Über 40 jugendliche SängerInnen performen frühmorgens mit Stimmakrobat Andreas Schaerer. Ein kurzes Innehalten in der morgendlichen Hektik.

Treffpunkt: Wettsteinplatz, Kiosk

Jugendchöre Vivo & ATempo der Musikschule Basel, Regina Hui, Maria Laschinger, Beat Vögele (Leitung), Andreas Schaerer (Stimmperformance)

View Event →

Wem gehört die Welt? | Finissage und Performance
Jul
12
6:30 PM18:30

Wem gehört die Welt? | Finissage und Performance

KUNST + Performance

Mirjam Steffen stellt kraftvolle und scharfe Fragen zu ihrer Rolle in der Gesellschaft. 

Maura Wittmer (*1988) lebt und arbeitet in Luzern. Mit ihrer Performance am 12. Juli reagiert sie auf die Fragen der Ausstellung «Wem gehört die Welt?».

«Die Gegenüberstellung diesen konkreten und manchmal unbequemen, aber ehrlichen Fragen mit Bildern erzeugt beim Betrachter eine Verstärkung der Fragen oder eine Verunsicherung; denn die Fotografien liefern keine Antworten, sondern erweitern die Frage visuell, lassen sie komplexer werden und hinterfragen sie stellenweise» (guckmalkunst.ch).

Mirjam Steffen (* 1988) ist Fotografin und Künstlerin und bewegt sich zwischen spontaner Fotografie und Inszenierung. Die treibende Kraft ihrer Arbeit sind Fragen zur Gesellschaft, Machtverhältnissen und den Möglichkeiten der Veränderung.
Sie studierte Kunst und Fotografie in Luzern und Edinburgh. Seit 2016 ist sie immer wieder auch kuratorisch tätig und hat mit NICE ihre liebe zur Musik entdeckt. Sie lebt und arbeitet in Luzern. 

Eintritt: frei

View Event →
Water Yump – A swimming ensemble in the Rhine by Thomas Geiger
Jul
9
5:00 PM17:00

Water Yump – A swimming ensemble in the Rhine by Thomas Geiger

Water Yump – a swimming ensemble in the Rhine by Thomas Geiger, guest at Museum Tinguely, curated by Benedikt Wyss. With floating works by Nino Baumgartner, Nicolas Chardon, Sergio Rojas Chaves, Mathilde Denize, Florian Graf, Klara Hobza, Thomas Jeppe, Rafaela Lopez, Ana Navas, Bianca Pedrina, Johannes Willi and Billy X. Curmano. Water Yump is a cooperation with Museum Tinguely.

––––––––––––––––––––––––––––––

River exhibition:

9-14 July, daily 5 PM
Opening 9 July, 5 PM
Start at Museum Tinguely
Paul Sacher-Anlage 2, 4002 Basel
RSVP post@twgeiger.de, swimwear!

Drained exhibition:

July 14–29, by appointment
Opening July 14, 6.30 PM
Waldburger Wouters & ShanghART
St. Johanns-Vorstadt 46, 4056 Basel
Start 5 PM at Museum Tinguely

––––––––––––––––––––––––––––––

[English]

Water Yump – A swimming ensemble in the Rhine pays homage to George Brecht’s Water Yam and continues Geiger’s series of artistic practice (e.g. Kunsthalle3000, Festival of Minimal Actions) that operates at the intersections between public, private and institutional spaces seeking contact with different forms of public. He considers these works to be stages for collaborations, dialogue and confrontation. These projects are not based on the notions of individuality but include the works of other artists as to become part of a common, public sculpture. For Water Yump we are inviting the audience into direct contact with the works of 12 artists. This encounter will be taking place in an especially notable exhibition space – the Rhine river.

[Deutsch]

Water Yump – Ein schwimmendes Ensemble im Rhein ist eine Hommage an George Brechts Water Yump und führt Geigers Serie von künstlerischer Praxis fort (z.B. Kunsthalle3000, Festival of Minimal Actions), die sich an der Schnittstelle von öffentlichen, privaten und institutionellen Räumen bewegen und dabei Berührungspunkte mit unterschiedlichen Formen von Öffentlichkeit erzeugen. Oftmals sind es performative Formate, die Geiger an allgemein zugängliche Orte bringt, um diese als Bühnen für Kollaborationen, Dialoge und Konfrontationen zu nutzen. Seine Arbeit basiert dabei nicht bloss auf Individualität, sondern bindet andere KünstlerInnen ein, um gemeinsam Teil einer öffentlichen Plastik zu werden. Sein Projekt Water Yump – Ein schwimmendes Ensemble im Rhein findet in einzigartiger Umgebung statt – im Basler Rhein. Hierhin lädt er die Betrachter/Innen ein, um mit den Arbeiten von zwölf Künstler/Innen in Kontakt zu treten und gemeinsam als schwimmende Ausstellung den Fluss hinunter zu treiben.

––––––––––––––––––––––––––––––

Free entry – Donation
Free exhibition booklet at Museum Tinguely
Water Yump is a cooperation with Museum Tinguely.
We thank you for your trust: Christoph Merian Stiftung, Ernst und Olga Gubler-Hablützel Stiftung, GGG Basel, Rhein-Club Basel, Swisslos-Fonds Basel-Stadt

––––––––––––––––––––––––––––––

Design: Astrid Seme, Studio, 2018; Cover montage: Thomas Geiger, 2018

www.benediktwyss.com/project/wateryump

View Event →
Vernissage: Holy Vestements
Jul
5
7:00 PM19:00

Vernissage: Holy Vestements

For the purpose of in-situ valuation of the ecclesiastical textiles, I needed to travel for the first time to Mount Athos in 2008. During the research of the Vestments that were going to be exposed for the first time in history at the Petit Pallet’s exhibition in France, I came across the golden costume of Nikiforos Fokas, the Byzantine Emperor from 963 to 969. This historical object it has never been published till today, despite its uniqueness as a Byzantine costume design. Inspired by this object of M. Lavras Monastery’s Museum I decided to create a wearable sculpture made of painted golden ping-pong balls, such as a ‘holy underwear, that could complete the collection of the luxurious vestments.

Yiannis Pappas is a Berlin based artist. Throughout Pappas’ work runs a deep fascination for the relation between space and the human body in natural and urban environments. His visual language is rich and varied, encompassing multiple forms of expression, such as video work, photography, performative, installative and interventionist practices, all of which bear the signs of Pappas’ anthropological and phenomenological approach toward his subjects. Underscored by a critical interest in space, as sites of physical and symbolic enactment, his artistic work and research explores how different places are sustained collectively and individually throughout history.

www.kulturfolger.ch
Idastrasse 46
8003 Zurich

View Event →
Lost in a snowstorm, we are friends
Jul
5
7:00 PM19:00

Lost in a snowstorm, we are friends

--This summer break in Les Complices*, Paloma Ayala takes over the display windows. We want to celebrate the opening and the upcoming hot days with homemade tamales and cool drinks! See you there! 
Love Paloma, Gökçe, the Janitoress, Les Complices*--

Paloma Ayala elaborates upon a story about an extraordinary summer break, a partly fictitious stop that interrupted the dynamics of a post-industrial city in 1967. But within this story, many more lie. This specific piece is a reflection about artistic-hood and fatigue. 
The window display is accompanied by the text Lost in the storm we are friends (an American painting), a fictional conversation that sets off the beginning of a series of artworks about moments and monuments of exchange between narratives.

View Event →
Round Table «Über den Wert der Kunst II»
Jul
4
6:00 PM18:00

Round Table «Über den Wert der Kunst II»

In direktem Austausch mit renommierten Künstlerinnen und Künstlern kann das Publikum über den schillernden und hochaktuellen Begriff des ‚Werts‘ von Kunst diskutieren. 

Die zweite und abschliessende Gesprächsrunden im Rahmen der Ausstellung «Kunst. Geld. Museum. 50 Jahre Picasso-Story» findet direkt in der Ausstellung, an einem für alle offenen runden Tisch, statt. Inwiefern hat die Picasso-Schenkung Modell-Charakter? Wie ist sie heute, aus zeitlicher Distanz, einzuschätzen? Wie ist der Wert der Kunst zu bestimmen? 

Gäste: 
Miklos von Bartha, Basel;
Delphine Chapuis-Schmitz, Zürich; 
Jan Kiefer, Basel; 
Werner von Mutzenbecher, Basel. 
Moderation: Daniel Kurjaković, Kurator Programme. 


Eintritt frei.

View Event →
Zweikommasieben 17 - Release Zürich
Jun
30
6:00 PM18:00

Zweikommasieben 17 - Release Zürich

zweikommasieben #17 is finally here! 

The new issue contains material from/with/by JASSS, Ossia, Further Reductions, Anna Homler, Jay Glass Dubs, errorsmith, Gabber Eleganza, John Maus, Russell Haswell and many more.

We are thrilled to present the latest issue of zweikommasieben at Material.

Come by and say hi (y)

- - -

zweikommasieben is a Swiss magazine that has been devoted to the documentation of contemporary music and sounds since the summer of 2011. The magazine features artist interviews, essays and columns as well as photography, illustration and graphics. In addition zweikommasieben organizes concerts, parties, club nights, matinees, raves and other fun events in various cities.

View Event →
sic! Sommerfest
Jun
30
5:00 PM17:00

sic! Sommerfest

Seit 5 Jahren bespielt wir das sic! Elephanthouse an der Neustadtstrasse in Luzern – notabene mit viel Herz, wenig Kohle und als absolutes Dreamteam! 

Wir feiern mit Marc Unternährer an der Tuba; Wurst, Bier und unseren geliebten KünstlerInnen, Nachbarn, treuen Freunden und Partnern!

CU there!

Photo: Ralph Kühne, 2018 (♥)

View Event →
Reminding me that I am nothing more than a flash in time
Jun
30
4:00 PM16:00

Reminding me that I am nothing more than a flash in time

RUNDGANG MIT DEM KÜNSTLER

Samstag, 30. Juni 2018 von 16.00-17.00 Uhr

Brett Weir: Mondbilder

Eine Reihe hoher Windturbinen halten Wache über Brett Weirs selbstgebautem Studiohaus in Walkerville. Beschäftigt mit der dynamischen und kontinuierlichen Energieübertragung von der Natur auf den Menschen, ist ihre Anwesenheit, im Vergleich zu Weir, hier nur nebensäch-lich. Und doch erlauben sie eine Art Einblick in die Mechanik von Weirs Bildern, denn sie fungieren als Netze, die die kosmische Energie des Universums fangen, absorbieren und dann langsam in einem schimmernden Schein reiner Elektrizität wieder freisetzen. Wenn wir vor Weirs Bildern stehen, spüren wir die Wärme dieser Strahlung – eine fühlbare und fassbare Energie, die durch die Oberfläche jedes Panels sickert. 
Weirs Bilder beziehen sich gelegentlich auf Gemälde anderer – zum Beispiel, Gerhard Richters Abstracts oder James McNeill Whistlers Nocturnes – und rufen die gleiche Suche nach Repräsentation reduziert auf das Essentielle hervor, trotzdem ist Weirs Vision einzigar-tig und aussergewöhnlich. In seinen Bildern können wir eine Welt der Träume, der Sehnsüch-te und der Wünsche finden, die durch eine innere Quelle erleuchtet wird. Dass jedes von Weirs Gemälden genau die Proportionen einer Türöffnung hat, ist kein Zufall. Jedes Panel ist eine Öffnung zu einer anderen Ebene. Für Weir ist die Tür kein vages philosophisches Kon-zept, sondern eine tatsächliche, physische Öffnung in eine andere Welt. Die flackernden Lich-ter und Mondnebel, die durch diese Öffnungen driften, sind nur ein Mikrokosmos eines grös-seren Universums. Die Bilder als „abstrakt“ abzutun wäre völlig am Thema vorbeigeredet, denn sie sind buchstäbliche und genaue Darstellungen eines sehr realen Phänomens, das für das menschliche Auge eben unsichtbar ist. Ein Phänomen, das durch die Seele und nicht durch die Netzhaut wahrgenommen wird – Weir wird zum Seher, der uns in und durch diesen Ort führt. 

Ein Akt des kosmologischen Zufalls war, dass Weir Walkerville als Standort für sein Studiohaus wählte. Hier, auf den windgepeitschten Ebenen, die zwischen Waratah und Venus Bays an der Gippsland-Küste hervorragen, erfand Fred Williams 1971 die australische Land-schaftstradition neu. Williams suchte nach einem neuen Weg das Gefühl der Unendlichkeit auszudrücken, nachdem er 1960 schon eine gemeinsame Sprache zwischen traditioneller Gummibaumlandschaft und Abstraktion gefunden hatte. Der gleiche Austausch zwischen Landschaft und non-figurativer Kunst liegt den neueren Bildern Weirs zugrunde. Sie sind „lunar“, weil sie von den kosmischen Kräften und Energien sprechen, die das Universum ver-binden. Wir spüren das Gleichgewicht und die Harmonie, die mit der Erde, der Sonne und dem Mond zusammenspielen und dem Planeten Leben geben. Weir spricht von seiner Arbeit als „etwas, das an die Vergänglichkeit persönlicher Erfahrungen, den Lauf der Zeit und die sich immer verändernde Beziehung zwischen einem selbst und der eigenen Vergangenheit erinnert“. Dabei beziehen sich die Bilder auf seine eigenen Erfahrungen, um sich dadurch mit einer kollektiven Erfahrung aller Erdbewohner auseinanderzusetzen. Durch das Entfernen aller offensichtlicher Sujets werden die Bilder zu Eingängen zu anderen Ebenen – und Spiegel unserer eigenen Seele.

Weir arbeitet intuitiv, er konstruiert jedes Bild wie „ein Teil der Natur“. Es entsteht eine Spannung, in der die Beziehung zwischen Maler und Gemälde zum Kampf wird. Für Weir, der sich als figurativer Künstler etabliert hat, erforderte es viel Mut Bilder zu veröffent-lichen, die eine erkennbare Bildsprache aufweisen. Es braucht eine gewisse Prise von jenem Selbstvertrauen, welches sich mit einer möglichen Niederlage schon versöhnt hat. Seine neu-esten Gemälde können nicht so beurteilt oder mit denselben Massstäben verglichen werden wie traditionelle Kunst. Ihr Erfolg oder ihr Versagen ist von einer anderen Palette Kriterien abhängig, die nicht so einfach ausformuliert werden können. Sie müssen gefühlt werden.

Es bedarf eines höheren künstlerischen Bewusstseins, um diese Bilder zu erschaffen und sie zu begreifen, wir müssen dafür unsere Erwartungen an das, was ein Bild sein soll, loslassen. Die einfachste Weise das Gefühl zu beschreiben, welches einen ergreift, wenn man ein Brett Weir Gemälde betrachtet, ist es als eine Art Geräusch zu bezeichnen. Musik, als eine rein abstrakte, non-relationale, selbstregierende organische Kunstform folgt weitgehend den gleichen Regeln wie non-figurative Malerei. Wir müssen lernen nicht mit unserem Geist, son-dern mit unserem Herzen zu sehen. Indem wir unsere eigenen Schaltkreise neu verkabeln, öffnen wir die Tür zu einem neuen Universum des Verstehens.
Die Welt, wie sie uns von Weir präsentiert wird, setzt sich ausschliesslich aus Farbe zusammen–oder etwa nicht? Die Farbe ist gleichzeitig das Mittel, um Empfindung und Gefühl hervorzurufen und selbst das Subjekt. Er ahmt dabei Whistler nach, der uns auf die Materiali-tät der Farbe aufmerksam gemacht hat, ohne es dabei zu versäumen reale Erfahrungen zu be-schreiben. Je länger wir den nichtgegenständlichen Raum betrachten, desto mehr sehen wir. Bald, wird das, was einmal totale Leere war, so zugepackt mit Information, dass wir weg-schauen müssen. In einer Hinsicht könnte das eine Art weisses Rauschen sein – das konstante Geräusch atmosphärischer Störungen, das unser tägliches Leben begleitet. Meistens außerhalb unseres Blickfelds, bringt Weir es in den Vordergrund und blendet uns mit seinem Glanz. Dabei akzentuieren seine Bilder Phänomene an der Schwelle des Bewusstseins. Er ist einge-stellt auf den Klang des Lebens in seiner subtilsten Frequenz. Die amöbenhaften Konglomera-te aus Farbe scheinen buchstäblich mit den unsichtbaren elektromagnetischen Wellen zu kor-respondieren, die durch das Universum pulsieren. Wir könnten durch ein Teleskop oder ein Mikroskop schauen; das ist die ungefilterte Energie des Lebens von einer ansonsten uner-reichbaren Ebene – die Materie, aus der wir alle zusammengesetzt sind. 

Weirs Bilder haben ein starkes Interesse an Wissenschaft und Metaphysik – zwei scheinbar gegensätzliche Gebiete. Sie sind insofern wissenschaftlich im Hinblick auf die Er-forschung von Materie; die Qualität der Farbe durch die Wechselwirkung von Chemikalien, von Substanz und Farbe. Weir arbeitet methodisch nach einem selbst erarbeiteten Prozess, der an einen Wissenschaftler bei der Arbeit in seinem Labor erinnert. Zugleich, untersucht er Phänomene ausserhalb der realen Welt. Dadurch, dass er diese beiden Bereiche in Einklang bringt, könnte man ihn als „Metaphysiker“ betrachten. Er besitzt das alchemistische Gesetz-buch, um das Alltägliche in etwas Aussergewöhnliches zu verwandeln. Ölfarbe mit Pinseln, Gummischaber oder anderen Werkzeugen auf Aluminiumplatten aufgetragen wird zum Me-dium, durch das wir Einlass in andere Welten erhalten. 

Richter erinnert uns daran, dass „[Malerei] vor allem etwas unbegreifliches haben muss, etwas auf einer höheren Ebene … Kunst ist das ideale Medium, um mit dem Transzen-denten in Kontakt zu treten oder sich ihm zumindest zu nähern.“ Weir entspricht Richters Bedingung – vielleicht sogar zu einem grösseren Ausmass als es der Deutsche je tat – da er uns an Plätze führt, die wir uns nur erträumen können, und doch schmerzhaft bekannt vor-kommen. Wir spüren den Fluss der Zeit und die Gegenwart der Unsterblichkeit. Wir sind ge-fangen in einem permanenten Fluss zwischen Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft, ohne zu wissen, in welche Richtung vorwärts ist und doch in ständiger Bewegung. Die Welt wie wir sie verstehen verliert sich in einer Unschärfe, ihre Details verschwinden in Kometen-schweifen, deren Destinationen noch unbekannt sind. Beim Betreten der Umgebung von Brett Weirs Gemälden müssen wir uns einem höheren Bewusstsein unterwerfen. Ihr Ausmass ist jenseits jeglicher Berechnung und dennoch erkennen wir vertraute Anhaltspunkte. Durch die Begegnung mit dieser lunaren Logik, begreifen wir eine neue kosmologische Sensibilität, die einerseits die grössten Geheimnisse des Lebens ausleuchtet und andererseits auch das am schwersten fassbare – nämlich, die menschliche Seele.

Text: Simon Gregg
Aus dem Englischen übersetzt: Olivia Sacher

View Event →
Public Convention: «Assembleia MotherTree» at Zürich HB
Jun
30
12:00 PM12:00

Public Convention: «Assembleia MotherTree» at Zürich HB

«Assembleia MotherTree» 
30. Juni und 1. Juli 2018

Eine Assembleia
«Gaia MotherTree» ist ein Ort der Kontemplation und des Gesprächs. Das Werk verbindet die Gedanken- und Vorstellungswelten der Huni Kuin, der Tukano und der Yanawana, also dreier Volksgruppen des brasilianischen Amazonas, mit der Formensprache und den Fragestellungen der zeitgenössischen Kunst. Um diesem anspruchsvollen Experiment gerecht zu werden, haben der Künstler Ernesto Neto in Zusammenarbeit mit Daniela Zyman, Damian Christinger und der Fondation Beyeler eine zweitägige «zeremonielle Tagung» ins Leben gerufen. Die Veranstaltung, orientiert sich an den Zusammenkünften amerindischer Traditionen, wo die Zukunft der Gemeinschaft verhandelt werden. Eine Assembleia ist in diesem Sinne einer Landsgemeinde im schweizerischen Sinne nicht unähnlich.

MotherTree
Mutter Erde, wird durch die Spezies Mensch immer stärker beeinflusst. Kennzeichnend für diese neue Zeit ist der rasend schnelle Abbau und Verbrauch der natürlichen Ressourcen und deren Umwandlung in Stoffe und Abfallprodukte, die unseren Planeten immer stärker verändern. Die Folge ist Klimaerwärmung, Umweltkatastrophen, sowie Verschmutzung der Atmosphäre und der Wasser- und Landreserven, die wiederum starke Konsequenzen für die menschlichen Gemeinschaften, die anderen Spezies und die Natur haben wird.

Die Delegierten
Um diesen prekären Moment zu begreifen, Konsequenzen einzuschätzen, Handlungsmöglichkeiten zu diskutieren und Kräfte zu mobilisieren, versammeln sich Delegierte aus dem Amazonas, Brasilien, Indien, Russland, Afrika, USA und Europa. Gemeinsam mit der Schweizer Öffentlichkeit suchen sie Wege und entwickeln Methoden, wie den Geist von «Gaia MotherTree» aufleben zu lassen.

Programm
https://goo.gl/QuEfKj 
Die Teilnahme ist kostenlos.

In Kooperation mit Fondation Beyeler, ZHdK, ZHAW und Kosmos.

#BeyelerNeto
www.fondationbeyeler.ch/ernestoneto

View Event →
Performance: Balz Isler
Jun
29
8:00 PM20:00

Performance: Balz Isler

ABOUT:

Balz Isler (*1982), is a thinker, musician, performer and stimulator. Visual and acoustic fragments are rearranged to form new relations through strategies of assembly, repetition and projection. With the application of voice and its digital replica, Balz Isler communicates personal thoughts about the “world behind the world” embedded in the images. His artistic work entangles the physical and subjective experience with the flood of digital images in abstract ideas, which implicate an endlessness of subjective perception, experience and navigation.

www.kultufolger.ch
Idastrasse 46
8003 Zurich

View Event →
Schnittmengen 2: #BFFs
Jun
29
7:00 PM19:00

Schnittmengen 2: #BFFs

Der zweite Termin der Gesprächsreihe „Schnittmengen“ widmet sich kuratorischer Arbeit mit/in Communities, der Rolle von Freund_innenschaft für professionelle Zusammenarbeit und der Frage, wann das Kuratieren des eigenen Netzwerks zur exklusiven, korruptionsanfälligen Angelegenheit wird. 
Kuratorische Konzepte entstehen nicht im luftleeren Raum, die kuratorischen Akteur_innen und ihre Praxis sind selbst ebenfalls geprägt von biografischen Gegebenheiten, persönlichen Kontakten, Freund_innenschaften und informellem Austausch: Persönliche Einbettung in gewisse Szenen und Communities und eine gewisse “Street-Credibility” erlauben es, auch weniger sichtbare Communities und künstlerische Praktiken durch Ausstellungsprojekte in einen breiteren institutionellen und nicht zuletzt akademischen Rahmen zu setzen. Wann werden damit aber neue, bisher unsichtbare Ausstellungsgeschichten geschrieben und wann wiederum neue Ausschlüsse produziert?
Dazu diskutieren Elke Krasny (Kuratorin und Professorin an der Akademie der bildenden Künste Wien), Kadiatou Diallo (freie Kuratorin) und Raffael Dörig (Direktor, Kunsthaus Langenthal) mit Katharina Brandl und Claire Hoffmann (eikones). 
Das Gespräch findet in deutscher Sprache statt. 
*****
Die nomadische Gesprächsreihe “Schnittmengen” bringt Kurator_innen und Wissenschaftler_innen in unterschiedlichen Institutionen für zeitgenössische Kunst zusammen, um die Leerstellen zwischen kuratorischer und kunstwissenschaftlicher Arbeit zu thematisieren. Die eikones-Reihe wird von Katharina Brandl und Claire Hoffmann konzipiert und organisiert.

View Event →
Performance von Robert Steinberger
Jun
27
7:30 PM19:30

Performance von Robert Steinberger

Robert Steinbergers Mittel sind Sprache, die Stimme, Musik und Bewegung, die er in eindringlichen Performances zusammenführt. Die aktuelle Arbeit «I tried to write you a love song» (2018) in der Ausstellung «On the Road» handelt von den Herausforderungen der Kommunikation in intimen Beziehungen. Semitransparente Vorhänge deuten einen Raum im Raum an, der zugleich Bühne für die Performance ist.

Anschliessend Apéro


Im Rahmen der Ausstellung «On the Road. 10 Jahre CARAVAN Ausstellungsreihe für junge Kunst» im Aargauer Kunsthaus (5.5.–23.9.2018)
caravan-jubilaeum



Abb.: Robert Steinberger, «I tried to write you a love song», 2018, Einladung zur Performance am 27.6.2018. Foto: ullmann.photography

View Event →
Öffentliche Führung: Imi Knoebel / Till Velten
Jun
27
6:30 PM18:30

Öffentliche Führung: Imi Knoebel / Till Velten

Zu jedem Ausstellungsblock bietet das Museum Haus Konstruktiv regelmässig stattfindende, öffentliche Führungen an: Das Publikum entdeckt die vielfältige Ideenwelt der Künstlerinnen und Künstler und erhält Hintergrundinformationen. Wir freuen uns auf Ihren Besuch.

Im Museumseintritt von CHF 16/12 inbegriffen

View Event →
Spit it out
Jun
23
to Jun 24

Spit it out

Colin Raynal, « Le blues du crocodile ».
Performance / spoken word / néochamanisme

Yanik Soland, « Koto core ».
Music performance

Claire Dessimoz, « Pourquoi l’homme fait-il quelque chose plutôt que rien /WallRiss ».  
Performance

Horse I’m Virus.
Electronic gutter punk


Le WallRiss bénéficie d'un partenariat avec :
Fondation Nestlé pour l'Art

Le WallRiss est soutenu par :
Agglomération de Fribourg
Loterie Romande

Thanks ! Merci ! Danke !

View Event →
 Letztes Substrat! Denis Twerenbold "this makes sense"
Jun
14
7:00 PM19:00

Letztes Substrat! Denis Twerenbold "this makes sense"

+++ LETZTES SUBSTRAT +++

Eine wunderbare Zeit geht zu Ende: Seid herzlich willkommen zur 34. und vorerst letzten SUBSTRAT-Vernissage in der Vitrine! Kommt vorbei und stosst ein letztes Mal mit uns auf wunderbare sieben Jahre Kunst unter den Berner Lauben an!

In den Werken des Künstlers und Fotografen DENIS TWERENBOLD stehen Themen der Interkulturalität und der Bildwahrnehmung im Mittelpunkt. Die für den Projektraum SUBSTRAT entstandene Installation „this makes sense“ entwickelte er aus bestehenden Skizzen und Bildmaterial. In ihr werden visuell Fragestellungen und Bilder zusammengefügt, die ihn fortwährend inspirieren und beschäftigen. 
Zudem kommen wir in den Genuss einer Performance der Künstlerin MAHTOLA WITTMER. Bereits 2012 hat ihre Schwester Maura eine der ersten SUBSTRAT-Performances bestritten - uns freut es sehr, dass MAHTOLA uns bei der SUBSTRAT-Finissage die Ehre erweist!

Best
Sam / SUBSTRAT

View Event →
Art Basel in Basel
Jun
14
to Jun 17

Art Basel in Basel

⇨ ABOUT THE SHOW
Our Basel show brings the international artworld together, with more than 291 of the world's leading galleries showing the work of over 4,000 artists. A full program of artworld talks takes place each day. Exhibitions and events are also offered by cultural institutions in Basel and the surrounding area, creating an exciting, region-wide art week.

⇨ PUBLIC OPENING HOURS
Thursday, June 14, 2018, 11am to 7pm
Friday, June 15, 2018, 11am to 7pm
Saturday, June 16, 2018, 11am to 7pm
Sunday, June 17, 2018, 11am to 7pm

⇨ PLAN YOUR VISIT
To learn more about our 2018 Basel show, visit our website + download the official Art Basel app.

https://www.artbasel.com/basel/

View Event →
Kunsthalle Basel Night with Live Concert by Klein
Jun
13
7:00 PM19:00

Kunsthalle Basel Night with Live Concert by Klein

We invite you to Kunsthalle Basel Night on Wednesday, June 13, 2018, from 7 to 10 pm. Experience the solo exhibitions "Ultranackt" by Raphaela Vogel and "_Human" by Luke Willis Thompson.

A live concert will be performed on this evening by the London-based musician Klein to accompany Luke Willis Thompson’s new film. Free entrance from 7 pm. 

Find more Information about Kunsthalle Basel Night here:
https://www.kunsthallebasel.ch/en/event/kunsthalle-basel-night-2/
More information about Luke Willis Thompson's exhibition here:
https://www.kunsthallebasel.ch/en/exhibition/luke_willis_thompson/
More information about Raphaela Vogel's exhibition here:
https://www.kunsthallebasel.ch/en/exhibition/raphaela_vogel/


Wir laden Euch zur Kunsthalle Basel Night am Mittwoch, den 13. Juni 2018 von 19 bis 22 Uhr ein. Erlebt die Einzelausstellungen „Ultranackt“ von Raphaela Vogel und „_Human“ von Luke Willis Thompson.

An diesem Abend wird die Musikerin Klein aus London ein Live-Konzert speziell zu Luke Willis Thompsons neuem Film aufführen. Freier Eintritt ab 19 Uhr.

Mehr Informationen zur Kunsthalle Basel Night findet Ihr hier:
https://www.kunsthallebasel.ch/event/kunsthalle-basel-night-2/
Mehr Informationen zu Luke Willis Thompsons Ausstellung hier:
https://www.kunsthallebasel.ch/exhibition/luke_willis_thompson/
Mehr Informationen zu Raphael Vogels Ausstellung hier:
https://www.kunsthallebasel.ch/exhibition/raphaela_vogel/

View Event →
Art Talks – Institut Kunst Frühlingssemester 2018
Jun
13
5:30 PM17:30

Art Talks – Institut Kunst Frühlingssemester 2018

Art Talks ist der Titel einer Reihe öffentlicher Vorträge auf Deutsch oder Englisch, die jeden Mittwoch am Institut Kunst in Basel gehalten werden. Art Talks reagiert auf das Bedürfnis, auf kollektive Weise mit den Studierenden und einer allgemeinen Öffentlichkeit die heutige Kunstpraxis zu hinterfragen und die Ergebnisse dieser Reflexion gemeinsam zu teilen. Art Talks wird von Reinhard Storz organisiert.

Art Talks is a series of open lectures in English or German taking place at the Art Institute Basel every Wednesday afternoon. The Art Talks series presents a chance for the Art Institute to share its reflections on today’s art practice with students and the general public. The talks explore many different approaches while opening the way to posing questions on, forming opinions of and entering the debates that surround art making now. Art Talks is organized by Reinhard Storz.

Programm Frühlingssemester 2018:

28.02. Gina Folly (Künstlerin, Basel) – AULA / DE
07.03. Lauren Huret (artist, Geneva) – A 0.11 / EN
14.03. Johannes Willi (Künstler, Basel) – AULA / DE
21.03. Chloé Delarue (artist, Geneva) – A 0.11 / EN
04.04. Mélodie Mousset (artist, Geneva) – A 0.11 / EN
11.04. Peter Bläuer (Direktor LISTE, Basel) – A 0.11 / DE
25.04. Patrick Eiden-Offe (Literatur- und Kulturwissenschaftler, Berlin) – A 0.11 / DE
02.05. Kaspar Müller (Künstler, Zürich/Berlin) – A 0.11 / DE
16.05. Monica Studer & Christoph v. d. Berg (Künstlerduo, Basel) – A 0.11 / DE
23.05. Laurent-David Garnier (artist, Amsterdam/Paris) – A 0.11 / in English
30.05. Daniel Kurjakovic (Kurator, Kunstmuseum Basel) – AULA / DE
06.06. Zafos Xagoraris (artist, Athen) – A 0.11 / EN
13.06. Kerstin Stakemeier (Autorin und Kunsttheoretikerin, Nürnberg) – Raum TBA / DE

More information: http://institut-kunst.ch/news/art-talks-fs18/a

View Event →
Jun
12
7:00 PM19:00

Face my boost by your ShotSpotter

Flurin Bisig, Aline Bouvy, Othmar Farre, Isabella Fürnkäs, Natalie Häusler, Marcel Hiller, David Jablonowski, Delia Jürgens, Ksenija Jovišević, Jan Kiefer, Daniel Kiss, Arthur Löwen, Martin Kozlowski, Sveta Mordovskaya, Markus Saile, Julia Scher, Matthias Sohr, Valentina Stieger, Wermke Leinkauf

opening June 12, 7 pm
June 13 - June 16
open: 12 - 4 pm

View Event →
Open House: Landon Metz / Feels So Right Now
Jun
11
6:00 PM18:00

Open House: Landon Metz / Feels So Right Now

Please join us for the OPEN HOUSE @ von Bartha, Basel on Monday June 11, from 6 - 9 pm
-
The exhibition features new works by the Brooklyn-based artist Landon Metz. Metz’s practice revolves around the activity of painting, yet also incorporates sculpture, installation, performance and sound. His works explore the inherent properties of materials, creating organic, flowing shapes which shift emphasis from a specific gesture towards an overall experience of form, colour and hue as well as time, rhythm and space.
-
Kannenfeldplatz 6
4056 Basel

View Event →
Art Basel | Parcours & Parcours Night
Jun
11
to Jun 17

Art Basel | Parcours & Parcours Night

Curated by Samuel Leuenberger, the 2018 edition of Parcours will again transform the picturesque historical center of Basel around the city's iconic cathedral with 23 site-specific artistic interventions by internationally renowned and emerging artists: Silvia Bächli & Eric Hattan, Nina Beier, Stanley Brouwn, Julian Charriere, Keren Cytter, Simon Denny, Elmgreen & Dragset, Georg Herold, Pierre Huygue, Ragnar Kjartansson, Hilary Lloyd, Mark Manders, Caroline Mesquita, Rivane Neuenschwander, Marina Pinksy, Julian Rosefeldt, Nedko Solakov, Simon Starling, Jessica Stockholder, Thomas Struth, Paloma Varga Weisz & Hannah Weinberger.

Join us for the inaugural Parcours Opening on Monday, June 11 from 1–4pm to browse the unique locations on an around Münsterplatz. Our Parcours sector is supported by MGM Resorts Art & Culture.

Opening Hours: 
Monday, June 11, 2018, 11am to 9pm
Tuesday, June 12 to Friday, June 15, 2018, 11am to 9pm
Saturday, June 16, 2018, 11am to 12midnight
Sunday, June 17, 2018, 11am to 9pm

Parcours Night:
Saturday, June 16 – 6pm
See the full program here: http://bit.ly/2k6mL5J

--

Münsterplatz is reachable by tram lines 6 and 14 (tram stop Schiflände) or 2 (tram stop Kunstmuseum).

View Event →
Doug Aitken and Bice Curiger: A Conversation
Jun
10
4:30 PM16:30

Doug Aitken and Bice Curiger: A Conversation

Please join us for a conversation between Doug Aitken and Bice Curiger, Artistic Director of the Fondation Vincent Van Gogh Arles. The artist will discuss his recent exhibitions and projects.

We have limited capacity!

The conversation will be held in English. It will be followed by an apéro. 

The artist's talk is kindly supported by Vacheron Constantin.
A special thanks to LUMA Westbau!

View Event →
Opening: John Baldessari at Mai 36 Galerie
Jun
10
11:00 AM11:00

Opening: John Baldessari at Mai 36 Galerie

John Baldessari

Opening: Sunday, June 10, 11am
Exhibition: June 9 through July 28

The exhibition at Mai 36 Galerie presents new works by American artist John Baldessari, who has been represented by the gallery since 1991. The new group of works reprises combinations of text and image, and melds the motif of various windmills and a wind farm with a textual field in contrasting color.

Baldessari, who will celebrate his 87th birthday in June, explores the relationship between image and language by deploying writing as a means of (visual) expression. This approach brings together two kinds of communication within a single work and addresses the complex relationship between two fundamentally different forms of human articulation. 

The visual motifs in his latest series of works are interspersed with captions in the form of brief phrases or even just a single pronoun, article or suchlike, reiterated in the respective title. For instance, the works And (2017) and As (2017) designating a windmill or wind turbine are captioned with these conjunctions, while the works This Is To Say (2017) and Look At Me (2017) appear to bear random phrases suggesting some divergence between image and text.

In general, a text explains an image and an image illustrates a text. But because the captions here are not obviously related to the images, John Baldessari undermines the fundamental concept behind our conventional reading habits. Baffling, as some of the conflicting juxtapositions might seem, the associations they trigger open up a broad spectrum of possible interpretations and surprising new perceptions. Ultimately, what lies behind this seemingly arbitrary approach is the artistic intention of prompting the viewer to pursue new avenues of thinking that can stimulate reflection and innovative thought processes. 

American artist John Baldessari (born 1931 in National City, California) has, since the 1960s, been regarded as one of the most outstanding and versatile proponents of conceptual art. His forms of expression include painting, drawing, photography and video. His works have been shown in some of the world’s leading museums and galleries, most recently in a 2018 solo exhibition at Museo Jumex in Mexico City. 
While teaching at the California Institute of the Arts, Baldessari has influenced generations of artists and has come to be regarded as the father of the Post Studio Art Class, which spawned such leading artists as David Salle, James Welling, Matt Mullican, Troy Brauntuch and many more besides.

The opening is on Sunday, June 10, 2018, 11 a.m.

We look forward to seeing you at the gallery and thank you for your interest.

Mai 36 Galerie
Victor Gisler

View Event →
Matt Mullican talks about John Baldessari and Post Studio Art
Jun
9
4:00 PM16:00

Matt Mullican talks about John Baldessari and Post Studio Art

Matt Mullican (former student of John Baldessari) talks about John and his legendary Post Studio Art Class at CalArts in the early 1970s.

Mai 36 Galerie opens two new exhibitions on the weekend of June 9 & 10: a solo exhibition presenting new artworks by John Baldessari and a group exhibition focussing on Post Studio Art featuring some of his former students from CalArts.

Official opening will be on Sunday, June 10 from 11am.

The group exhibition Post Studio Art in the new premises of Mai 36 Galerie pays homage to John Baldessari, whose inspirational teaching at the California Institute of the Arts (CalArts) in Los Angeles has influenced an entire generation of artists. The American artist (born 1931 in National City, California) founded the Post Studio Art Class at CalArts in the early 1970s. 

The exhibition at Mai 36 Galerie is themed on the now legendary Post-Studio Art Class and shows works by former Baldessari students, including Rita McBride, Matt Mullican and Troy Brauntuch, who have been represented by our gallery for many years, as well as James Welling and Christopher Williams.

View Event →
Sorawit Songsataya - step-sister
Jun
9
2:00 PM14:00

Sorawit Songsataya - step-sister

We are pleased to invite you to the opening of step-sister, a solo presentation of Auckland based artist Sorawit Songsataya.
curated by Mohamed Almusibli & Matthew Hanson

Join us on June 9th from 2pm, for a drink and some food

Primarily interested in craft, textiles, hand-made objects and computer technology, Sorawit Songsataya’s practice is formed at the intersection of digitised labour and traditional craftsmanship. Employing film and animation, sculpture, new media, synthetic and organic materials, the artist explores the intricacy of what it means to “make” today: how political and historical dimensions are embedded and layered in the process of making, in material selection, modes of research and methods of presentation.

View Event →
Vernissage «The Music of Color. Sam Gilliam, 1967–1973»
Jun
8
6:30 PM18:30

Vernissage «The Music of Color. Sam Gilliam, 1967–1973»

Wir laden Sie herzlich ein zur öffentlichen Vernissage der Ausstellung «The Music of Color. Sam Gilliam, 1967–1973» im Kunstmuseum Basel | Neubau mit Konzert und anschliessendem Apéro.

Es sprechen:
Elisabeth Ackermann, Regierungspräsidentin Basel-Stadt
Josef Helfenstein, Direktor und Kurator
Jonathan Binstock, Kurator

Nach den Reden:
Jazz-Konzert mit dem Nino Wenger Quartett 
(in Kooperation mit dem Jazz Campus Basel)
19:15-19:45h Set 1
20:15-20:45h Set 2
21-21:30h Set 3

https://kunstmuseumbasel.ch/de/ausstellungen/2018/gilliam

View Event →